Letzte Aktualisierung: 14.06.2018

Buchreihen > Historische Sozialkunde / Internationale Entwicklung > HSK/IE31: Tradition und Traditionalismus. Zur Instrumentalisierung eines Identitätskonzepts
HSK/IE31: Tradition und Traditionalismus. Zur Instrumentalisierung eines Identitätskonzepts

Die Diskussion um verschiedene Interpretationen von Kultur sowie die Frage nach dem Verhältnis von Kultur und Entwicklung führt zu einer kritischen Neubewertung der Rolle von Tradition und Traditionalismus. Aktueller Hintergrund dafür ist ein verstärkt zu beobachtendes Interesse an Bedeutung und Interpretation dessen, was als "traditionell" bezeichnet wird.
Mit "revival of tradition" wird der Prozess einer Rückbesinnung auf sogenannte traditionelle Werte in den ehemals sozialistischen Ländern Osteuropas und Zentralasiens sowie den entkolonisierten Gesellschaften außerhalb Europas bezeichnet. Mit Traditionalismus ist die Instrumentalisierung bestimmter traditioneller Praktiken und Manifestationen gemeint. wobei angemaßte Deutunqshoheiten und Vereinnahmungen in diesem Band hinterfragt werden. Auch in den westlichen Gesellschaften zeichnet sich ein neues Verständnis und ein veränderter Umgang mit dem ab, was man als traditionell bezeichnen will und kann. Anhand von Beispielen aus aller Welt beschäftigen sich die Autorinnen kritisch mit grundlegenden Zugängen, Konzepten und Kontextualisierungen.


Autor:  Hermann Mückler / Gerald Faschingeder
Buchverlag:  Promedia
ISBN:  978-3-85371-343-3
Preis:  für AbonnentInnen der Beiträge: ¤ 20,- (+ Versandkosten)
Erscheinungsjahr:  2012
Erscheinungsort:  Wien
Leseprobe:  HSK31_Inhalt
Leseprobe:  HSK31_Einleitung
Leseprobe:  HSK31_Faschingeder
Buchreihen > Historische Sozialkunde / Internationale Entwicklung > HSK/IE31: Tradition und Traditionalismus. Zur Instrumentalisierung eines Identitätskonzepts
Buchreihen
Bücher, die im Buchhandel vergriffen und auch bei uns nicht mehr erhältlich sind, können bei uns als PDF bezogen werden (Preis auf Anfrage). 

Impressum