[VGS | Organisation | Beiträge | HSK | Querschnitte | Weltregionen | GEG | KuK | EIA | Leseproben | Vorschau | Suche | Bestellung]

Städte als Zentren im mittelalterlichen Europa

Michael Mitterauer

Quelle: Querschnitte 10: Die vormoderne Stadt. Asien und Europa im Vergleich. Herausgegeben von Peter Feldbauer, Michael Mitterauer, Wolfgang Schwentker: Verl. für Geschichte und Politik; München: Oldenbourg, 2002.

Städte im Kontext zentralörtlicher Systeme zu behandeln, erspart Definitionsdebatten. Bei einer solchen Zugangsweise geht es nicht um Abgrenzungen zwischen urbanen und nichturbanen Siedlungen. Im Gegenteil - hierarchisch abgestufte Mittelpunktsiedlungen in ihren Beziehungen zueinander bzw. zum jeweiligen Umland sind der Gegenstand der Untersuchung: Gerade für die Geschichte des Städtewesens ist dieser Zugang hilfreich. Er entlastet davon, Stadtbegriffe der Gegenwart in Zeiten zurückzuprojizieren, für die sie nicht passen oder - ebenso unbefriedigend - von Stadtbezeichnungen der untersuchten Epoche auszugehen. Zugleich bietet das Konzept von Städten als zentralen Orten ein nützliches Instrumentarium der Analyse. Man kann in Systemen von Mittelpunktsiedlungen verschiedene Grade der Zentralität unterscheiden, man kann in diesen Siedlungen von spezifischen zentralen Einrichtungen ausgehen, man kann nach dem Einzugsbereich dieser Einrichtungen fragen, man kann zentrale Funktionen unterscheiden, denen sie dienen - etwa nach den Bereichen Herrschaft, Religion und Wirtschaft differenzierend -, man kann die Funktionsteilung zwischen solchen Zentren untersuchen - auf der gleichen Ebene oder auf verschiedenen Stufen eines hierarchisch gestuften Systems. Dabei wird die jeweilige Position von Städten in gesellschaftlichen Strukturen erkennbar und es lassen sich - in dynamischer Betrachtung - die entscheidenden Faktoren der Veränderung feststellen.
Solche gesellschaftlichen Kontexte von Städten waren im mittelalterlichen Europa äußerst vielfältig - zu Beginn des hier behandelten Untersuchungszeitraums, aber auch zu dessen Ende. Von "der europäischen Stadt des Mittelalters" zu sprechen, ist eine problematische Vereinfachung. Und auch das Konzept der im Mittelalter entstandenen "okzidentalen Stadt", wie es im Anschluß an Max Weber so stark nachwirkt, greift bloß einen Regionaltypus der mittelalterlichen Stadtentwicklung Europas auf, nämlich die autonome bzw. autokephale, d. h. ihre Herrschaftsträger selbst bestellende Stadtgemeinde, wie sie sich seit dem 11. Jahrhundert einerseits von der Toskana und Oberitalien, andererseits vom ehemaligen Kernraum des Karolingerreichs im Nordwesten des Kontinents verbreitet hat. In Hinblick auf zukunftsweisende Herrschafts-, Rechts- und Sozialformen kommt diesem Entwicklungsstrang sicher eminente Bedeutung zu. Nur ihn zu behandeln wäre aber auch insoferne eine Verkürzung, als seine Spezifik erst im Kontrast zur Entwicklung anderer europäischer Stadtkulturen des Mittelalters deutlich wird. Und an solchen unterschiedlichen Stadtkulturen ist das mittelalterliche Europa reich: die islamische im südlichen Mittelmeerraum und die byzantinische im Osten, die vielen nicht zur vollen Autonomie gelangenden Städte auf dem Boden des ehemaligen karolingischen Imperiums und seiner Nachfolgereiche sowie in England, die präurbanen und urbanen Burgstädte im Osten des Kontinents, die offenen Handelsemporien des Nordens, die Klosterstädte Irlands. So ist schon der innereuropäische Vergleich anregend, der die Grenzen des Kontinents überschreitende umso mehr. Das Konzept der Zentralorttheorie bietet eine abstrakte und formalisierte Grundlage, um so unterschiedliche Stadtkulturen miteinander vergleichbar zu machen.
Ein an Stadtfunktionen orientierter Zugang zur Stadtgeschichte muß für das mittelalterliche Europa sicher von Herrschaftsfunktionen ausgehen. Sie bestimmen primär die Lage und die innere Struktur von Mittelpunktsiedlungen. Unter den verschiedenen herrschaftlichen Funktionen von urbanen Siedlungen steht - jedenfalls im Frühmittelalter - die Schutzfunktion im Vordergrund. Das zeigt die von "bergen" abgeleitete ältere Stadtbezeichnung "burg", die in Begriffen wie "Bürger", "Burgrecht", "Burgfried" etc. aber auch in vielen individuellen Stadtnamen fortlebt. Ehemalige Römerstädte bzw. Legionslager werden im Frühmittelalter als Orte aufgefaßt, die Schutz gewähren können. Aus "Argentorate" wird "Straßburg", aus "Augusta Vindelicorum" "Augsburg" aus "Castra Regina" "Regensburg". Ortsnamen wie Würzburg, Merseburg, Magdeburg, Hamburg, (Kloster- bzw. Kor-)Neuburg setzen diese Linie fort. Seit dem 10. Jahrhundert wird allerdings die Bezeichnung "burg" auch für die damals neu entstehende adelige Höhenburg gebraucht, die sie schließlich allein weiterführt. Für urbane Siedlungen setzt sich zunehmend "stadt" durch. Der terminologischen Gabelung entspricht eine inhaltliche. Aus der frühmittelalterlichen Burgstadt entwickeln sich zwei unterschiedliche Typen von Herrschaftszentren: die Adelsburg und die mit Mauern umwehrte Stadt. Der Dualismus von Herrenburg und Bürgerstadt stellt eine weltweit einmalige Konstellation dar. Er steht für eine spezifische Herrschaftsstruktur, die der Stadtentwicklung besondere Perspektiven eröffnete.
Der Dualismus von Burg und Stadt ist im mittelalterlichen Europa keineswegs generell verbreitet. Er findet sich zunächst nur in den Nachfolgereichen des karolingischen Imperiums, hier wiederum insbesondere in dessen Kerngebiet zwischen Rhein und Seine, aber schon früh weit darüber hinaus ausstrahlend. Er fehlt völlig im islamischen Raum, ebenso im Byzantinischen Reich. Hier entstehen zwar auch neben den Städten befestigte Siedlungen ohne urbanen Charakter - und das schon im Lauf des Frühmittelalters -, es handelt sich aber bei diesen "Kastellen" und "Burgen" nicht um adelige Herrenburgen, sondern um Wehrsiedlungen, die den kaiserlichen Amtsträgern unterstehen. Im byzantinischen Unteritalien sind solche nichtstädtischen Kastellsiedlungen sehr häufig. In der Bewegung des "incastellamento" finden sie in Italien im Hochmittelalter ihre Fortsetzung. Im Norden Italiens entstehen zwar neben den Städten Herrenburgen im mittel- und westeuropäischen Sinn, jedoch in geringerer Zahl und mit geringerer Dauerhaftigkeit als nördlich der Alpen. Dafür finden sich in den großen Städten Reichsitaliens im Mittelalter vielfach Geschlechtertürme innerhalb des ummauerten Stadtgebiets - Ausdruck einer in die Stadt integrierten Adelsherrschaft. Ostmitteleuropa wird vom Dualismus von Burg und Stadt erst spät erreicht. Bei den slawischen Stammesreichen des Ostens und Südostens fehlt er vollkommen. Bezeichnend erscheint, daß die slawischsprachige Bezeichnung "grod", "gorod", "grad", wie wir sie in Nowgorod oder Belgrad finden, für die Stadt erhalten bleibt. Hier hält sich eine Herrschaftsstruktur, in der die Burgstädte dominante Mittelpunkte für einen zugeordneten Burgbezirk bleiben und keine Konkurrenz durch einen neuen Typus von Herrschaftszentren erfahren.
Warum ist es im Frankenreich in spätkarolingischer Zeit und vor allem dann in den folgenden Jahrhunderten zur Entstehung von Herrenburgen neben den alten Burgstädten gekommen? Meist wird auf die Gefährdung durch Normannen, Sarazenen und Ungarn verwiesen, die das Schutzbedürfnis und damit die Errichtung neuer Befestigungsanlagen bewirkt haben. Die neue Bedrohungssituation erklärt die Anlage neuer Schutzplätze, nicht aber die Entstehung eines neuen Burgtypus. Im Byzantinischen Reich hatte man der Situation durch eine Intensivierung überkommener Schutzsiedlungen in verkleinertem Maßstab Rechnung getragen. Das entsprach den Gegebenheiten eines zentralistisch-bürokratisch gelenkten territorialen Flächenstaates, in dem es im Frühmittelalter noch nicht zu Tendenzen der Feudalisierung gekommen war. Die Herrschaftsstruktur des Frankenreichs hingegen war eine ganz andere. Die Herrschaft des Königs, der Reichskirche und der Reichsaristokratie beruhte auf grundherrschaftlichen Ordnungen. Zur selben Zeit, als der Bau von Herrenburgen beginnt, wandelt sich die adelige und die kirchliche Grundherrschaft zur Bannherrschaft. Zwischen den beiden zeitgleichen Entwicklungen besteht offenbar ein Zusammenhang. Zu den Hoheitsrechten von Herrschaften gehört nun auch der Burgbann, d. h. das Recht, innerhalb eines bestimmten Hoheitsbezirks zum Burgenbau aufzubieten. Der rechtliche Hintergrund der Entwicklung ist sehr komplex. Er hängt mit Immunitätsrechten, Laienabtei, Hochvogtei und anderen Verfassungsphänomenen insbesondere des Reichskirchensystems zusammen, die in ihrer Verbreitung auf das ehemalige karolingische Imperium beschränkt sind. Nur hier kommt es daher zu diesem charakteristischen Dualismus. Aus den Burgstädten ursprünglich zugeordneten Grafschaften und Burgbezirken werden kirchliche Immunitätsbereiche und an sie anschließend adelige Hoheitsdistrikte mit Burgen als Mittelpunkten ausgegliedert. Es kommt dadurch zu einer grundsätzlichen Transformation der Herrschaftsstruktur. Herrschaftszentren unterschiedlicher Art mit kleinteiligen Einzugsbereichen bilden sich aus. Der alte Burgstadtmittelpunkt wird in herrschaftlicher Hinsicht von seinem Umland isoliert. Während im ländlichen Umfeld adelige und geistliche Herrschaftsträger das Sagen haben, entwickelt sich im reduzierten Hoheitsbezirk der alten Zentren die Möglichkeit der Herrschaftsübernahme durch die Bürgergemeinde. Zunächst wird freilich durch den Dualismus von Burg und Stadt nur das räumliche Substrat geschaffen. Das Phänomen des Machtwechsels bedarf einer eigenen Erklärung.
Gemeinsames Element bleibt für Burg und Stadt das ganze Mittelalter hindurch die Mauer. Die Mauer gewährt Schutz, und Schutz bieten können bedeutet Herrschaft. Die technische Gestaltung von Burgwällen, Stadtmauern, Befestigungsanlagen, von Mittelpunktsiedlungen aller Art hat sich im Verlauf des Mittelalters grundlegend geändert. Schon in der Spätantike stehen einander mit Stein- bzw. Ziegelmauern umwehrte Civitates des römischen Imperiums und mit Wällen aus Holz-Erde-Konstruktionen gesicherte Mittelpunktsiedlungen nördlich des Limes als Wehranlagen sehr unterschiedlichen Typus gegenüber. Und gerade im Spätmittelalter haben sowohl Bürgerstädte als auch Herrenburgen eine fortifikatorische Ausgestaltung bisher nie da gewesener Raffinesse erhalten. Bei allen diesen Unterschieden durchzieht das Befestigungswesen des Mittelalters aber eine grundsätzliche Linie: Wer über die Befestigungsanlagen verfügt, der übt Herrschaftsrechte aus. Und dies ist im mittelalterlichen Europa keineswegs nur der Fürst. Für die altorientalischen Reiche, für das Römische Imperium und in seiner Nachfolge das Byzantinische Reich, für die islamischen Reiche des Mittelalters, aber auch für die Herrschaftsgebiete Randeuropas von den Rurikiden bis nach England gilt zwar grundsätzlich das Prinzip: Der Fürst ist es, der die Herrschaftsmittelpunkte befestigt und der damit in ihnen und von ihnen aus im Umland Herrschaftsrechte ausübt. Im Zentralraum Europa konnte es gegenüber diesem sonst dominanten Muster zu wesentlichen Abweichungen kommen. Sicher sind auch in der Blütezeit des Karolingerreichs die Burgstadtmittelpunkte fest in der Hand des Königs bzw. der von ihm bestellten Herzöge, Markgrafen und Grafen. Aber schon vorher ist hier die Stadtherrschaft des Bischofs weit verbreitet und sie gewinnt durch den Ausbau der Befestigungsanlagen in der Spätzeit der Karolinger wieder an Bedeutung. Insgesamt geht der Burgbann in dieser Zeit teils auf Bischöfe und Äbte als geistliche Herrschaftsträger, teils auf deren adelige Schutzherren und andere weltliche Inhaber von Hoheitsträgern über. Geistliche und weltliche Burg- und Stadtherren sind in einer vergleichenden Betrachtungsweise mittelalterlicher Herrschaftssysteme eine einmalige Erscheinung. Zu ihnen treten dann im Hochmittelalter noch bürgerliche Gemeinden als Inhaber der Befestigungsanlagen ihrer Stadt wie insgesamt als Träger der Wehrhoheit - im interkulturellen Vergleich ein besonders ungewöhnliches Phänomen. Der Übergang des Mauerbaurechts in die Kompetenz der Kommune erscheint als eine entscheidende Weichenstellung auf dem Weg zur städtischen Selbstverwaltung. Er entwickelt sich in Italien und in den Kernräumen des ehemaligen karolingischen Imperiums. Er erreicht jedoch auch hier keineswegs überall die gleiche Intensität.
Ein ebenso wichtiger Indikator für das Verhältnis von Stadt und Herrschaft wie der Mauerbau ist die Konstellation von Palast und Stadt. Aus der lateinischen Bezeichnung "palatium" leitet sich das deutsche Wort "Pfalz" ab. Pfalzen gab es im karolingischen Imperium und seinen Nachfolgereichen in großer Zahl, ebenso in England. Jeder Königshof konnte im Prinzip auf Zeit als königlicher Amtssitz dienen. Diese Situation ist für die spezifische Form der Ausübung von Regierungsgeschäften charakteristisch, die man mit dem Begriff "Reisekönigtum" kennzeichnet. Der König zieht von Pfalz zu Pfalz und seine wichtigsten Berater mit ihm. In merowingischer Zeit lagen die Pfalzen primär noch in den alten Römerstädten, in karolingischer Zeit kamen viele ländliche Pfalzen hinzu, die nie Stadtrang gewannen. Die Strukturen des Karolingerreiches und der aus ihm hervorgegangenen Herrschaftsgebilde waren polyzentrisch. Zwischen den vielen städtischen und nichtstädtischen Pfalzen gab es keine klare Hierarchie auf Dauer. Sicher setzten einige Karolingerkönige Akzente - insbesondere durch geistliche Einrichtungen des Königtums wie Pfalzkapelle, Reliquienschatz oder Königsgrablage: Karl d. Große in Aachen, seine Enkel Ludwig und Karl in Frankfurt und Regensburg bzw. Compiegne - zu einer Entwicklung ausgeprägter Residenzstädte kam es aber auf dieser Grundlage nicht. Zum Unterschied von Frankreich ist sie im Deutschen Reich während des Mittelalters überhaupt nicht gelungen. Die polyzentrische Struktur im Anschluß an karolingische Herrschaftsverhältnisse, der eine klare Rangigkeit der Mittelpunktsiedlungen fehlt, steht in deutlichem Kontrast zu gleichzeitigen Konstellationen von Stadt und Palast im Byzantinischen Reich, aber auch im islamisch beherrschten Europa. Das Oströmische Reich hat mit Konstantinopel eine eindeutig dominierende Hauptstadt, die in ihrer zentralen Funktion nicht in Frage steht. Ihren Mittelpunkt bildet der ausgedehnte kaiserliche Palastbezirk. Zu ihm gehört u. a. auch der Hippodrom, dem für den Kontakt zwischen Kaiser und Volk eine wesentliche Bedeutung zukam. Auch andere charakteristische Einrichtungen antiker Kaiserstädte bzw. allgemein des römischen Städtewesens leben in Konstantinopel fort. Als spezifisch mittelalterliche zentrale Einrichtung kam die Patriarchatskirche und der Patriarchenpalast hinzu - in unmittelbarer Nachbarschaft des Palastbezirks und in charakteristischer Unterordnung der geistlichen unter die weltliche Macht. Ganz anders als die fränkischen Pfalzorte war Byzanz eine Großstadt - in ihrer Blütezeit mit etwa 500.000 Einwohnern die weitaus größte Europas wie auch des Byzantinischen Reichs, das sich ja über den Kontinent hinaus erstreckte. Die anderen Städte des Reichs verfügten über keine Kaiserpaläste, nur über mehr oder minder repräsentative Amtssitze der kaiserlichen Amtsträger. Die byzantinische Bürokratie war wie die römische der späten Kaiserzeit in sich hierarchisch gestaffelt. Und so ergab sich aus dem Rang der Amtsträger auch eine Rangigkeit der Städte, in denen sie ihren Sitz hatten. Durch die sogenannte "Themenverfassung" wurde unter Kaiser Heraklius und seinen Nachfolgern die Zivilverwaltung des Reiches militarisiert, so daß die Heeresverfassung mit ihren "duces" Zentralorte höheren Ranges markierte. Byzantinische Städte waren dadurch charakterisiert, daß Abteilungen des kaiserlichen Heeres in ihnen stationiert waren - auch das ein grundsätzlicher Unterschied zum Westen mit seiner durch das Lehenswesen geprägten Wehrverfassung.
Die islamischen Städte des mittelalterlichen Europa standen in ihrem Verhältnis zur Herrschaftsverfassung den byzantinischen näher als den fränkischen. Vielfach wurden nach der Eroberung ja auch byzantinische Strukturen von den neuen Herrschern weitergeführt. Aber es gab darüber hinaus auch strukturelle Gemeinsamkeiten. Die islamischen Reiche verfügten über feste Residenzen mit einem stabilen Verwaltungsapparat, sie waren militärische Zentren mit starker Truppenkonzentration, vor allem entwickelten sie eine aufwendige Hofhaltung, die - außer in Byzanz - in Europa kein Gegenstück hatte. So verwundert es nicht, daß nach Konstantinopel die größten und einwohnerstärksten Städte des mittelalterlichen Europa islamische Residenzstädte waren - insbesondere Cordoba und Palermo. Bei ersterer findet sich übrigens als eine sekundäre Erscheinung das Phänomen eines etwas abseits der Hauptstadt gelegenen, von ihr abgesonderten Palastbezirks - nach der Lieblingsfrau des Gründers 936 "Medinat - az Zahra", "Stadt der Blume" genannt. Es ist das wohl ein anders zu erklärendes Phänomen als die Pfalzen der deutschen Könige, die in Reichsitalien aus Angst vor den Bürgern vor die Stadtmauern verlegt wurden. Die dem Reichsmittelpunkt gegenüber entrückte Palaststadt findet sich sonst in Europa erst im Zeitalter des Absolutismus - beginnend mit dem Escorial und Versailles und vielleicht den Papstpalästen in Avignon und im Vatikan als funktionalen Vorläufern. Wie auch immer, die islamischen Residenzstädte sind multifunktionale hochrangige Zentren, die an der Spitze einer Hierarchie in sich gestufter Herrschaftsmittelpunkte stehen - nicht temporäre Absteigequartiere von Reisekönigen.
Neben dem Palast des Königs bzw. seines regionalen Amtsträgers hat in der europäischen Stadtgeschichte der Bischofspalast eine wichtige Rolle gewonnen. Auch dabei handelt es sich um eine sehr spezifische Sonderentwicklung, die insbesondere für den Westen typisch erscheint. Schon in der späten Kaiserzeit wurden den Bischöfen Kontrollfunktionen über die städtische Gerichtsbarkeit übertragen. Als in den "civitates" des ehemaligen Weströmischen Reichs die Herrschaft der "curiales" verschwand, trat im Frühmittelalter der "comes civitatis" oder der "episcopus civitatis" bzw. beide zusammen an deren Stelle. Nicht überall im Westen ist es zu einer bischöflichen Stadtherrschaft gekommen - im Ostreich nirgendwo. Wo es sie im Karolingerreich gegeben hatte, wurde sie mit der Durchsetzung der Grafschaftsverfassung ausgeschaltet. In den Wirren der ausgehenden Karolingerzeit und dann vor allem unter Saliern und Ottonen kommt es zu einer zweiten Phase bischöflicher Stadtherrschaft - jetzt nicht auf den ganzen Umlandbezirk der "civitas" bezogen, sondern auf den engeren Immunitätsbezirk. Das ottonisch-salische Reichskirchensystem stützt sich auf stadtsässige Reichsbischöfe, die der König einsetzt. Vor allem die großen Städte in den Kernzonen des ehemaligen Karolingerreichs, aber auch in Reichsitalien sind fest in der Hand königstreuer Bischöfe. Die Stadtherrschaft des Bischofs ist also im Hochmittelalter keineswegs ein gesamteuropäisches Phänomen. Sie fehlt in Spanien, in England sowie im Norden und Osten des Kontinents. Wir finden sie aber gerade in ihren Kernregionen, in denen sich dann die sich selbst regierende Kommune entwickelte. Und diese räumliche Koinzidenz ist wohl nicht zufällig. Die Bischofsherrschaft über die Stadt stellt vielfach eine wichtige Zwischenstufe zwischen der des Königs bzw. seiner Amtsträger und der der Kommune dar.
Zentrale Einrichtung und repräsentative Ausdrucksform städtischer Selbstherrschaft im Hoch- und Spätmittelalter ist eine neue Form des Palastes - das Rathaus. Die italienischen Bezeichnungen als "palazzo publico" oder "palazzo del popolo" stellen etymologisch den Zusammenhang her. Rathäuser begegnen im Mittelalter keineswegs in allen Städten Europas. Sie finden sich in Nord- und Mittelitalien, den Niederlanden, Belgien, Nordfrankreich und Deutschland sowie in den deutschrechtlich organisierten Gründungsstädten in Ostmitteleuropa. Sie fehlen hingegen in Südfrankreich, England, Ost- und Südosteuropa. Ein besonders altes und besonders prächtiges Rathaus stellt der Dogenpalast in Venedig dar. Venedig hatte nie zu Reichsitalien gehört, vielmehr nominell lange zu Byzanz, de facto hatte die Stadt jedoch schon früh ihre Unabhängigkeit erreicht. In byzantinischen Städten fehlen Rathäuser. An eine Kontinuität zum Bouleuterion bzw. zur Curia antiker Stadtgemeinden, die ein funktionales Gegenstück darstellen, ist sicher nicht zu denken.
Das Rathaus als Herrschaftseinrichtung der zur Autonomie gelangten Gemeinde tritt kaum als unmittelbare Nachfolgeeinrichtung der Königspfalz oder des Bischofspalasts auf. Als die Bürger der alten langobardischen Residenzstadt Pavia 1024 nach dem Tod Kaiser Heinrichs II. die Königspfalz samt dem dort aufbewahrten Archiv zerstörten, war das sicher ein Zeichen eines neuen Grundsatzkonflikts, sie setzten aber noch lange nicht ein eigenes Rats- und Gerichtsgebäude an dessen Stelle. Der Wechsel erfolgte auch keineswegs durchgehend gewaltsam. Die Bürger von Lucca bewiesen ihre in friedlicher Form erreichte Unabhängigkeit, als sie 1081 von König Heinrich IV. die Zusage erreichten, er werde weder innerhalb der Stadtmauern noch in der Vorstadt eine kaiserliche Pfalz errichten. Gleichzeitig mit den Bürgern von Lucca wurden 1081 auch die von Pisa privilegiert. Es wurde ihnen unter anderem zugestanden, daß der König keinen Markgrafen in die Toskana senden wolle ohne die Zustimmung von zwölf Pisanern, die in einer bei klingenden Glocken berufenen Volksversammlung erwählt worden waren. Die klingenden Glocken sollten den Beschluß für jeden Bürger verbindlich machen - eine frühe Vorform der für die städtische Freiheit so symbolträchtigen Ratsglocke. Ein Rathaus freilich haben die Pisaner damals nicht errichtet. Vielmehr begannen sie 1063 nach ihrem bedeutsamen Seesieg über die Sarazenen mit der Anlage eines neuen Dombezirks. Er umfaßte nicht nur die imposante neue Domkirche, sondern auch ein Baptisterium, einen auf Erde aus dem Heiligen Land angelegten Friedhof, den "Camposanto", sowie vor allem einen freistehenden Glockenturm, den späterhin wegen seiner Absenkung berühmt gewordenen "Schiefen Turm". Die mit dem Bischof gemeinsam gegen den Markgrafen des Königs errungene Unabhängigkeit wurde also hier von der Kommune in der Anlage eines völlig neuartigen sakralen Ensembles zum Ausdruck gebracht, nicht wie man in funktionalistischem Denken vielleicht annehmen könnte, in einem städtischen Amtsgebäude. Der Dombezirk von Pisa ist das erste künstlerische Zeugnis einer neuen Stilrichtung, die man als Protorenaissance bezeichnet. Das ist sicher nicht bloß Ausdruck einer neuen Ästhetik. In Pisa hat man im Rechtsleben besonders früh auf römisch-rechtliche Traditionen zurückgegriffen - den Bedürfnissen der aufsteigenden Seerepublik entgegenkommend. Und in Pisa wurde besonders früh wieder im Mittelalter an die altrömische Bezeichnung "consules" für Amtsträger der Gemeinde angeknüpft, die sich mit der Ratsverfassung in ganz Europa verbreitet hat. Ein zweites frühes Zeugnis der Protorenaissance stellt das Baptisterium in Florenz dar. Es ist aus der Palastkapelle des Bischofs hervorgegangen, dessen Herrschaftsrechte die Bürgerschaft um die Mitte des 11. Jahrhunderts ausschaltete. Der Titelheilige dieser Kirche, der heilige Johannes der Täufer, wurde zum eigentlichen Stadtheiligen, nicht die Dompatronin Santa Reparata, an deren Stelle später die heilige Maria trat. Der künstlerischen Ausgestaltung dieses Baptisteriums galt in der Frühzeit der Kommune die besondere Aufmerksamkeit der Stadtverwaltung. Erst später kam es zum Bau des Palazzo della Signoria bzw. der Piazza della Signoria als politischem Zentrum der Stadt. Kirchenbauten als zentrale Einrichtungen spielten beim Übergang zur selbstverwalteten Bürgerstadt eine eminent wichtige Rolle.
Die Bedeutung der Gemeindeautonomie im mittelalterlichen Europa ist in der Stadtgeschichtsschreibung vielfach überbewertet worden. Häufig spielten dabei ideologische Momente eine Rolle wie etwa im Zeitalter des Liberalismus, der politische Ziele der eigenen Zeit in der mittelalterlichen Stadt präformiert sah. Daß fast überall in Europa der autonomen Stadtgemeinde ein mehr oder minder starker Stadtherr gegenüberstand, wurde bei einer solchen Zugangsweise gerne übersehen. Ähnlich problematisch erscheint jedoch eine Sicht, die die Besonderheit der europäischen Kommunen grundsätzlich in Abrede stellt. Natürlich hat es in aller Welt Situationen gegeben, in denen Stadtbewohner gemeinsam handelnd auftreten. Ebenso läßt sich auf Fälle verweisen, in denen städtische Oberschichten relativ unabhängig von der Zentralgewalt die Stadt und ihr Umland beherrschen. Die entscheidende Frage lautet jedoch, ob sich daraus eine dauerhafte Herrschaftsstruktur entwickelt hat - ganz abgesehen davon, ob man städtischer Selbstverwaltung und autonomem Bürgertum ein besonderes Modernisierungspotential für Politik und Ökonomie vorindustrieller Gesellschaften zuschreibt. Das Rathaus als zentrale Einrichtung städtischer Selbstverwaltung ist zweifelsohne eine eindeutige bauliche Ausdrucksform einer solchen Herrschaftsstruktur. Wir finden es nur in ganz bestimmten Regionen Europas. Im Byzantinischen Reich fehlt es genauso wie in den islamischen Reichen. Das bedeutet nicht, daß es in Städten dieser Kulturräume keine Autonomie gegeben hätte. Die "harats" islamischer Städte stellten vielfach sehr selbständige Gruppierungen innerhalb der Stadtbevölkerung dar. Es handelte sich bei ihnen um geschlossene Quartiere bestimmter religiöser oder ethnischer Gruppierungen mit eigenen zentralen Einrichtungen wie Moscheen, Synagogen, Kirchen, Schulen, Bädern etc. und weitgehender Selbstverwaltung. Die Autonomie betraf hier nie die Stadtbevölkerung als ganze wie in der Kommune des Westens.
Das Recht der Stadtbürger auf Herrschaft durch selbstgewählte Amtsträger hat vielfältige und weit zurückreichende Wurzeln. Die entscheidenden Ansätze der Kommuneentwicklung sind sicher in Italien zu suchen, und zwar zunächst eher in dessen dem Byzantinischen Reich zugehörigen Gebieten. Die Zentralgewalt war hier äußerst schwach, lokale Honoratiorengeschlechter übten real die Macht aus. Die Wahl von Amtsträgern aus ihrer Mitte wurde ihnen vom Kaiser auch de iure zugesprochen. Das Wahlprinzip galt nicht nur für die zumeist an der Stadtherrschaft beteiligten Bischöfe, sondern auch für andere Amtsträger, ja sogar für die militärischen "duces". Soferne nicht eines der Honoratiorengeschlechter die Erblichkeit seiner Führungsposition durchsetzen konnte, blieb die Ämterbestellung durch Wahl erhalten. Das gilt etwa für Venedig und Amalfi, nicht für Gaeta, wo das Amt des bis dahin gewählten Dogen wiederum erblich wurde. Venedig verbot dem Dogen endgültig 1032, den Sohn als Mitregenten zu kooptieren und damit als Nachfolger zu designieren. Der Bilderstreit, in dem sich die byzantinischen Seestädte gegen die ikonoklastischen Kaiser stellten, ermöglichte auf religiöser Basis gelockerte Abhängigkeit - ähnlich wie im 11. Jahrhundert der Investiturstreit von den oberitalienischen Kommunen zur Lösung von der Oberhoheit des deutschen Königs genützt wurde. Ein entscheidender Faktor für die Ausbildung kommender Autonomierechte war dann sicher die maritime Machtstellung der italienischen Seestädte - und jetzt sicher nicht nur mehr allein die der ehemals byzantinischen. Zu Venedig, Amalfi, Gaeta, Neapel und Bari traten in Reichsitalien Pisa und Genua. In der Sarazenenabwehr nahmen sie seit dem 9. Jahrhundert eine führende Stellung ein. Päpste, Kaiser und Könige waren auf ihre Flotte angewiesen und gestanden ihnen dementsprechend Sonderrechte zu. Als einzige Seemächte auf christlicher Seite - sieht man vom fernen Byzanz ab - hatten sie eine starke militärische Position. Sie konnten sich selbst schützen und so nach dem Verständnis der Zeit auch selbst regieren. Die militärische Macht zur See bedeutete auch Macht durch Seehandel. Auch der besondere Reichtum der Seestädte förderte deren Unabhängigkeit. Der kostspielige Aufbau der Flotte sowie die riskanten Unternehmungen zur See begünstigten eher oligarchische als monarchische Herrschaftsstrukturen sowie genossenschaftliche Organisationsformen mit Wahlprinzip. Die von den Seerepubliken entwickelten Modelle wurden in Italien sehr bald von den Binnenstädten nachgeahmt.
Manche der für die Entwicklung kommunaler Autonomie in Italien maßgeblichen Faktoren gelten auch für das zweite Zentrum der Bewegung im Nordwesten des Kontinents, wo es nur wenig später zu analogen Tendenzen kam. Das gilt vor allem für die finanzielle Stärke der Bürgerschaft, die es ihr ermöglichte, den für die Stadtherrschaft so wesentlichen Mauerbau zu übernehmen, aber auch für die Stadtherrschaft des Bischofs als Vorstufe, die das Wahlprinzip begünstigen konnte. Der Reichtum der nordwesteuropäischen Städteregion beruhte allerdings nicht auf dem Seehandel, sondern auf der besonderen Dynamik der Entwicklung von Gewerbe und Landwirtschaft in dieser Kernzone des Karolingerreichs. Eine spezifische Voraussetzung für kommunale Autonomie stellte hier die Herauslösung städtischer Zentren aus ihrem Umland durch Prozesse der Immunitätsverleihung, der Vögtebestellung bzw. Entvogtung im Rahmen der Reichskirchenverfassung dar, die eine von der ländlichen Umgebung abweichende Herrschaftsentwicklung ermöglichte. Das war aber bloß eine begünstigende Bedingung, keine notwendige Voraussetzung. Kommunale Autonomieformen haben sich im mittelalterlichen Europa unter sehr unterschiedlichen Rahmenbedingungen entwickelt - bis hin nach Nowgorod, wo eine Burgstadt der rurikidischen Stammesfürstentümer die Grundlage bildete. Diese Entwicklungen erfolgten in der Regel evolutionär. Revolutionäre Prozesse des Herrschaftswechsels stellen die Ausnahme dar und sind durchwegs in ihrem Ergebnis an den evolutiv entwickelten Modellen orientiert.
Die wichtige Rolle der Bischöfe als Stadtherren im mittelalterlichen Europa verweist auf die Bedeutung, die Städten damals auch als religiösen Zentren zukam. Geht man von zentralen Einrichtungen in Städten aus, so läßt sich sagen, daß christliche Bischofskirchen den entscheidenden Kontinuitätsfaktor zwischen dem antiken und dem mittelalterlichen Städtewesen darstellten. Tempel, Foren, Bäder und sonstige öffentliche Bauten verfielen während der Völkerwanderungszeit in den Provinzen des ehemaligen Weströmischen Reichs, weil man sie nicht mehr erhalten konnte bzw. weil sie in einer neuen Umwelt ihre Funktion verloren hatten. Neben den mehr als früher notwendigen Stadtmauern waren es die Bischofskirchen, die bewahrt und ausgebaut wurden. Kam es zu einer Siedlungsverlegung, was in diesen stürmischen Zeiten vielfach der Fall war, so bildete die Bischofskirche den neuen Mittelpunkt. Durch sie wurde auch die für die Struktur des römischen Imperiums so charakteristische Stadt-Umland-Beziehung aufrechterhalten. Sie bestimmte den Rang einer Mittelpunktsiedlung. Nur Burgstädte, die auch Bischofssitz waren, galten den Zeitgenossen als "civitas".
Im System kirchlicher Zentren lebten Elemente spätantiker Herrschaftsstrukturen im Mittelalter weiter. Schon in vorkonstantinischer Zeit glich sich im Imperium Romanum die christliche Hierarchie den staatlichen Raumordnungen an. In Städten stand ein Bischof an der Spitze der Gemeinde. Nach der konstantinischen Wende wurde die kirchliche Hierarchie systematisch dem Aufbau des Reiches angeglichen: In jeder Civitas residierte ein Bischof, in jeder Provinzhauptstadt ein Metropolit, in den Zentren größerer Reichsteile ein Patriarch. Im ganzen Reich kam es so zu einer Entsprechung geistlicher und weltlicher Zentren mit korrespondierenden zentralen Einrichtungen. Daß imperiale Reichsstrukturen Systeme religiöser Mittelpunkte bestimmen, ist im interkulturellen Vergleich betrachtet keine Ausnahmeerscheinung. Bemerkenswert erscheint jedoch, mit welcher Dauerhaftigkeit dieses System den Zusammenbruch des Weströmischen Reiches überlebte und mit welcher Eigendynamik es sich auf dieser Grundlage weiterentwickelte. Letztlich hat sich die Papstkirche des Mittelalters daraus gebildet. Sie stellt eine der höchstentwickelten Formen zentralistisch durchorganisierter Religionsgemeinschaften dar und bedeutet als solche auch für die Ausprägung des europäischen Städtewesens einen wichtigen Faktor. Im islamischen Städtewesen etwa gibt es keine Parallele dazu. Hier fehlt ein hierarchisch aufgebauter Klerus mit einem von der weltlichen Macht unabhängigen geistlichen Oberhaupt, weil es kein Priestertum, keine Weihegewalt und keine von der weltlichen Obrigkeit unabhängige geistliche Jurisdiktion gibt. Dementsprechend fehlt auch eine Rangordnung von Städten nach der hierarchischen Position in ihr residierender geistlicher Würdenträger. In Europa hingegen haben sich aus kirchlichen Hierarchien religiöse Zentralortsysteme gebildet, die im Prinzip von herrschaftlichen und wirtschaftlichen unabhängig waren, von ihnen jedoch beeinflußt wurden und wiederum auf sie zurückwirkten. Die Entscheidung über Rangordnungen in diesem System fiel schon seit dem Frühmittelalter mit der Durchsetzung seines Primatsanspruchs an den Papst als Bischof von Rom und Patriarch des Abendlands. Von ihm durchgeführte Rangerhöhungen von Bischöfen hatten keineswegs nur innerkirchlich-religiöse Bedeutung. So trug er der Machtstellung der Seerepubliken Amalfi und Gaeta schon im 10. Jahrhundert durch die Erhebung zum Erzbistum Rechnung, der von Pisa und Genua im 11. Jahrhundert. Die den Bischöfen der beiden letzteren aus diesem Anlaß zugeordneten Suffraganbistümer auf Sardinien und Korsika bildeten eine wichtige Voraussetzung für die Kolonialmacht der beiden Seemächte auf diesen Inseln.
Die für das Frühmittelalter weithin gültige Gleichsetzung von "civitas" und Bischofssitz konnte im Zuge der Christianisierung bzw. Urbanisierung nicht aufrechterhalten werden. Die Dichte des Städtenetzes, die sich gerade im Kernraum des ehemaligen Frankenreichs ausbildete, konnte in der kirchlichen Organisation keine den mediterranen Verhältnissen analoge Entsprechung finden. Bischofsstädte stellten hier eine herausgehobene Gruppe dar. Das ottonisch-salische Reichskirchensystem und seine Überwindung im Investiturstreit hat sich auf die Stellung der Bischofsstädte in ambivalenter Weise ausgewirkt - einerseits als Aufwertung durch weltliche Herrschaftsrechte, andererseits als Beeinträchtigung durch konkurrierende Zentren und durch Infragestellung weltlicher Herrschaftsrechte der Bischöfe. Das Verhältnis geistlicher und weltlicher Zentralortsysteme gestaltete sich komplexer als im Mittelmeerraum, die grundsätzliche Stadtsässigkeit der Bischöfe stand jedoch nicht in Frage. Mit der Bischofskirche verbundene zentrale Einrichtungen - etwa solche des höheren Schulwesens - bildeten weiterhin ein wichtiges Moment von Urbanität.
Weniger eindeutig als die Korrespondenz von Bischofskirche und Stadt ist in der europäischen Tradition die von Stadt und Kloster. Als ein Ort weltflüchtiger Askese steht das Kloster - nicht nur das christliche - seinem Wesen nach in einem gewissen Spannungsverhältnis zur Stadt. Die von den Mönchsvätern der Frühzeit vorgegebenen Leitbilder und Regeln christlicher Vollkommenheit ließen sich im städtischen Umfeld schwer realisieren. Trotzdem ist es in der Geschichte des europäischen Mönchtums in verschiedener Hinsicht zu Synthesen von Klosterwesen und Stadt gekommen. Schon in der Spätantike haben sich monastische Lebensformen in Städten ausgebildet, mehr noch: in ländlicher Umgebung gegründete Klöster haben selbst städtebildende Kraft entwickelt. Einen Sonderfall stellt diesbezüglich Irland dar, wo in einer städtelosen Stammes- und Clangesellschaft die ersten Ansätze eines Städtewesens im Anschluß an Klöster entstanden sind. Zu einer besonderen Bevölkerungsagglomeration ist es hier vor allem durch die Klosterschulen gekommen. Bemerkenswert erscheint weiters das Phänomen der Verlegung von Städten zu Grabklöstern bei Heiligengräbern, das sich vor allem in Gallien im Frühmittelalter beobachten läßt. Die Friedhöfe antiker Städte lagen grundsätzlich außerhalb des besiedelten Stadtgebiets. Hier wurden auch die christlichen Märtyrer beigesetzt. Aus dem Kult an den Märtyrergräbern entstanden Grabkirchen bzw. Grabklöster, die eine solche Anziehungskraft entwickeln konnten, daß der Siedlungsschwerpunkt sich zu ihnen verlagerte. In der Sakraltopographie von Städten kam es dadurch zu tiefgreifenden Veränderungen. Der Friedhof rückte vom Rand ins Zentrum - ein wesentlicher Unterschied zur antiken, aber auch zur islamisch geprägten Stadt. Die städtebildende Kraft von Klöstern kam schließlich besonders stark im Rahmen des spätkarolingischen Reichskirchensystems zum Tragen. Die großen Königsklöster hatten sich schon zuvor zu beachtlichen Siedlungskonzentrationen entwickelt. Die Verleihung der Immunität und die Leitung durch Laienäbte führte nun in den gefährdeten Zeiten des ausgehenden 9. und des 10. Jahrhunderts zur Ummauerung und damit zur Entstehung von Klosterstädten. Die Rückbesinnung auf monastische Ideale der Frühzeit im Zeitalter der Kirchenreform hat vielfach wieder zur Lockerung solcher Bindungen an nicht religiöse Funktionen von Zentren geführt. So erfolgten Marktrechtsverleihungen vielfach zugunsten nicht des Klosterorts selbst, sondern nahegelegener Mittelpunkte der Klostergrundherrschaft. Der im 12. Jahrhundert besonders erfolgreiche Reformorden der Zisterzienser hat jede Bindung an städtische Zentren prinzipiell abgelehnt.
Das 13. Jahrhundert brachte im Verhältnis von Stadt und Kloster eine gegenläufige Entwicklung. Mit den Bettelorden der Franziskaner und Dominikaner entstanden zwei Ordensgemeinschaften, deren erklärte Zielsetzung die Arbeit in städtischem Milieu war. An den Niederlassungen der Dominikaner läßt sich ziemlich genau ablesen, welchen Städten damals besondere Bedeutung zukam, weil der Orden diesbezüglich eine ganz gezielte Politik betrieb. Auch andere spezifisch stadtsässige Orden entstanden damals - etwa Spitalsorden. Die Ritterorden waren von ihrer Aufgabenstellung an verkehrsgünstige Orte gebunden. Im Unterschied zu Byzanz und den anderen Reichen der Orthodoxie kam es im Westen im Hochmittelalter zu einem nach Aufgabenbereichen vielfältig differenzierten Klosterwesen. Anders als die Klöster der Ostkirche war dieses Klosterwesen des Westens in regional umfassenden Ordensgemeinschaften organisiert, die eine weitgehende Vereinheitlichung der einzelnen Konvente bewirkten. Diese Klöster bestimmten in hohem Maße das städtische Leben der Zeit. Vor allem die beiden bedeutendsten Bettelorden - die Franziskaner und die Dominikaner - waren in fast jeder größeren Stadt vertreten. Zu den Gemeinsamkeiten der städtischen Kultur des hoch- und spätmittelalterlichen Europa haben sie wesentlich beigetragen.
Mit Bischofssitz und Kloster waren ihrem Ursprung nach im mittelalterlichen Europa zwei weitere spezifisch städtische zentrale Einrichtungen verbunden, nämlich Schule und Hospital. Das höhere Schulwesen schloß im karolingischen Imperium und seinen Nachfolgereichen vorwiegend an die Domschulen an. Von ihnen führt eine Entwicklungslinie zur Universität, die dann als höchstrangige Bildungsinstitution der westlichen Christenheit der Autorisierung durch den Papst bedurfte. Universitäten wurden in landesfürstlichen Residenzen gegründet, aber ebenso auch auf kommunale Initiative in autonomen Stadtgemeinden. Nicht immer korrespondierte die überregionale Ausstrahlungskraft des neuen Bildungszentrums mit der sonstigen Bedeutung der Stadt als Mittelpunkt - stets aber gab das studentische Leben der Universitätsstadt ein besonderes Gepräge. Wie die Universität als Institution, so ist die Universitätsstadt ein Spezifikum der westlichen Christenheit. In der östlichen Christenheit fehlte sie. Hinsichtlich des Hospitals als städtischer Institution läßt sich hingegen eine Priorität der Entwicklung im Byzantinischen Reich feststellen, ebenso auch im islamischen Raum.
Die Analyse zentralörtlicher Systeme historischer Gesellschaften zeigt, daß zentrale Einrichtungen des Wirtschaftslebens in ihrer Lokalisierung äußerst flexibel sind. Der ständige Marktverkehr erfolgt primär bei den herrschaftlichen Zentren, der periodische kann sich auch an religiöse anschließen. Sicher gibt es auch Fälle, in denen die fürstliche Burg oder die Bischofskirche einem schon vorgegebenen Handelsplatz folgt. Das sind aber seltene Ausnahmen. In der Regel ist die Abfolge umgekehrt. Wesentlich erscheint, daß zentralörtliche Systeme des Mittelalters in ihrer Gesamtstruktur primär durch herrschaftliche Faktoren geprägt sind. Dementsprechend läßt sich die für das nordalpine Europa so charakteristische Städtedichte mit ihrer Vielzahl an Mittel- und Kleinstädten sicher nicht ausschließlich aus einem besonderen Bedürfnis nach Nahmärkten erklären. Daß das Fehlen von dominanten Großstädten mit Besonderheiten mittelalterlicher Herrschaftspraxis zusammenhängt, wurde ja schon betont.
Wenn städtische Marktzentren in ihrer Lage und räumlichen Verteilung durch Herrschaftsstrukturen bedingt waren, so schließt das ökonomische Erklärungsmodelle keineswegs aus. Herrschaftsordnungen sind ja ihrerseits in vieler Hinsicht wirtschaftlich bedingt. Für das Mittelalter steht diesbezüglich allerdings die Agrarwirtschaft deutlich im Vordergrund - nicht der Handel und schon gar nicht der Fernhandel, dem in der Stadtgeschichtsforschung immer wieder eine so maßgebliche Rolle in der Entstehung und Entwicklung von Städten als Zentren zugeschrieben wurde. Ein sehr grundsätzlicher Wandel der früh und hochmittelalterlichen Agrarwirtschaft hat dazu geführt, daß es neben dem Mittelmeerraum im Nordwesten Europas zur Ausbildung einer zweiten bedeutsamen Städtelandschaft im Zentralraum des Karolingerreichs gekommen ist. Der vielfach als "Agrarrevolution" charakterisierte Prozeß ging Hand in Hand mit einem Wandel der Agrarverfassung. Die sogenannte Villikationsverfassung mit ihrem gestaffelten System grundherrlicher Haupt- und Nebenhöfe bzw. von diesen abhängigen bäuerlichen Stellen bot vielfältige Ansatzpunkte für die Entstehung kleiner Agrarzentren, insbesondere durch die Ansiedlung von agrarischen Folgegewerben wie Mühlen, Schmieden u. a. Die Weiterentwicklung der karolingischen Grundherrschaft zur Bannherrschaft führte nicht nur - wie schon erwähnt - zum Bau von Burgen als Zentren neuer Hoheitsbezirke, sondern ebenso - und vielfach in topographischer Verbindung mit ersteren - zur Entstehung von Märkten. Viele der "Ackerbürgerstädte" oder "Minderstädte", die vor allem in Mitteleuropa so stark verbreitet waren, sind Produkte dieser herrschaftlichen Zersplitterung im Hochmittelalter. Durch Prozesse der Kolonisation wurden solche Modelle vor allem in Ostmitteleuropa, aber auch im Norden des Kontinents weitergegeben. Im Mittelmeerraum verlief die Entwicklung anders. Für agrarwirtschaftliche Neuerungen, wie sie sich vom Nordwesten aus seit dem Frühmittelalter verbreiteten, fehlten hier die klimatischen Voraussetzungen. Die mit ihnen entstandenen Ordnungen der Agrarverfassung verbreiteten sich hier nicht in gleicher Weise und blieben bloß auf das Gebiet von Reichsitalien beschränkt. Im mediterranen Europa hat sich die durch das antike Städtewesen vorgegebene Struktur weitgehend erhalten.
In der kleinteiligen und engmaschigen Städtelandschaft des nordalpinen Europa ergaben sich wirtschaftlich bedingte Akzentsetzungen durch gewerblich-industrielle bzw. kommerzielle Aktivitäten. Die prägende Kraft der Wollindustrie oder des Abbaus und der Verarbeitung von Bergbauprodukten wäre in diesem Zusammenhang zu nennen. Vor allem das Montanwesen hat im spätmittelalterlichen Europa in sehr spezifischer Weise auf Städte als Zentren Einfluß genommen. Mit der Entwicklung von Gewerbe und Industrie hängt primär auch die Größe der jeweiligen städtischen Zentren zusammen, weniger mit der des Handels. Das Handwerk ist der eigentliche Städtefüller des Mittelalters. Insgesamt sind die nordalpinen Städte des mittelalterlichen Europa in erster Linie Produzenten-, nicht Konsumentenstädte. Auch das hängt mit der spezifischen Herrschaftsstruktur zusammen. Zum Unterschied vom Mittelmeerraum ist der Adel hier tendenziell nicht stadtsässig. Aufwendige Hofhaltungen, wie sie dann im absolutistischen Zeitalter aufkommen, fehlen noch weitgehend.
Unter den vom Fernhandel geprägten Städten des mittelalterlichen Europa nehmen die italienischen Seerepubliken eine Sonderstellung ein. Auch bei ihnen steht, wie gezeigt wurde, die durch die Flotte bedingte Herrschaftsposition am Anfang der Entwicklung. Seekrieg und Piraterie gehen dem Handel voran und begleiten ihn über weite Zeiträume. Der wirtschaftliche Einzugsbereich dieser Städte als Handelszentren läßt sich nicht ohne weiteres abgrenzen. Die beiden mächtigsten unter ihnen - Venedig und Genua - haben sich Handelsstützpunkte bis weit in den östlichen Mittelmeerraum und ins Schwarzmeergebiet hinein geschaffen. Im ausgehenden Mittelalter sind daraus Ansätze von Kolonialreichen entstanden, wie sie dann in der frühen Neuzeit von den iberischen Königreichen außerhalb Europas fortgeführt wurden. Es ging nicht mehr nur um Handelsniederlassungen, sondern auch um die wirtschaftliche Ausbeutung abhängiger Territorien. Dieser Protokolonialismus der italienischen Seerepubliken scheint weit zurückreichende Wurzeln aufzuweisen. Den Anfang machte wohl Pisa auf Sardinien und Elba bzw. Genua auf Korsika schon in der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts. Daß die Konstituierung kirchlicher Abhängigkeitsverhältnisse dabei hilfreich war, wurde schon betont. Die Situation der italienischen Seerepubliken war weltweit einmalig. Sie stellten hochpotente Militärmächte dar, deren Politik von Fernhandelsinteressen geleitet wurde. In verschiedener Hinsicht haben sie Entwicklungslinien vorgezeichnet, die für spezifisch europäische Sonderentwicklungen charakteristisch werden sollten - in der Technik der Hochseeschiffahrt, im Instrumentarium des internationalen Handelsverkehrs, ebenso aber auch für Expansionismus und Kolonialismus. Nicht der Fernhandel an sich war dafür maßgeblich, sondern vielmehr die spezifische Herrschaftssituation in diesen Fernhandelszentren.
In den Funktionen von Städten als Zentren im mittelalterlichen Europa kommt viel zum Ausdruck, was für die europäische Sonderentwicklung als ganzes typisch ist. Man hat diese Entwicklung treffend als "produktive Trennungen" charakterisiert. Ein erster und für die Folgezeit besonders wesentlicher Prozeß der Trennung hat das Verhältnis von geistlicher und weltlicher Gewalt betroffen. Wir sind ihm in verschiedenen Zusammenhängen als dynamisierendem Faktor der europäischen Stadtentwicklung begegnet. Besondere Bedeutung kommt ihm sicher bei der Entstehung kommunaler Autonomie zu. Die städtische Selbstverwaltung wiederum erscheint als Voraussetzung dafür, daß sich Interessen der Kaufmannschaft im Stadtregiment durchsetzen können. Sicher sind die italienischen Seerepubliken nicht für das Städtewesen des mittelalterlichen Europa repräsentativ. Aber sie stehen für einen hier möglich gewordenen Entwicklungsstrang mit weitreichenden Konsequenzen für die europäische Sonderentwicklung in neuerer Zeit.

Literatur

Detailinformationen zu den im vorgelegten Beitrag behandelten Sachthemen bzw. Städten im Überblick bietet das Lexikon des Mittelalters 1-9 (1977-99), Stuttgart, etwa unter den Stichworten "Burg", "Bürger", "incastellamento", "Pfalz", "Rathaus", "Stadt" etc. bzw. unter "Cordoba", "Gaeta", "Konstantinopel", "Nowgorod", "Würzburg" etc.
Die dem Beitrag zugrunde gelegte Zentralorttheorie findet von geographischer Seite zusammenfassend Behandlung bei Schöller, Peter (1972): Zentralitätsforschung, Wege der Forschung 301f. Darmstadt, für die Geschichtswissenschaft adaptiert bei Mitterauer, Michael (1971): Das Problem der zentralen Orte als sozial- und wirt-schaftshistorische Forschungsaufgabe. In: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 58: 433-467. Nachdruck in: derselbe: Markt und Stadt im Mittelalter, Beiträge zur historischen Zentralitätsforschung (1980). Stuttgart: 22-51. Hier auch Überblicksbeiträge zu den Themen "Von der antiken zur mittelalterlichen Stadt": 52-67, "Jahrmärkte in Nachfolge antiker Zentralorte": 68-153, "Jahrmarktkontinuität und Stadtentstehung": 154-191, sowie "Herrenburg und Burgstadt": 192-234, jeweils aus zentralörtlicher Perspektive gestaltet.
Den besten Gesamtüberblick über die Entwicklung des europäischen Städtewesens im Früh- und Hochmittelalter bietet Pitz, Ernst (1991): Europäisches Städtewesen und Bürgertum. Von der Spätantike bis zum hohen Mittelalter. Darmstadt, der auch die europäischen Randzonen ausführlich einbezieht. Die vorgelegten Erklärungsmodelle folgen weitgehend den hier gebotenen Interpretationen.
Als Basisliteratur für interkulturelle Vergleiche wurden primär herangezogen: Für die Spätantike: Martin, Jochen (1987): Spätantike und Völkerwanderung. München. Für Byzanz: Ostrogorsky, Georg (1965): Byzantinische Geschichte 324-1453. München. Für den islamischen Raum: Feldbauer, Peter (1995): Die islamische Welt 600-1250. Ein Frühfall von Unterentwicklung? Wien.
Die Überlegungen zu den Bedingungsfaktoren des europäischen Sonderwegs der Städteentwicklung gehen aus von Weber, Max (1921/2): Wirtschaft und Gesellschaft, Grundriß der verstehenden Soziologie, 923-1.033. Dazu: Meier, Christian, Hg. (1994): Die Okzidentale Stadt nach Max Weber. München, bzw.: Mitterauer, Michael (1999): Die Entwicklung Europas - ein Sonderweg? Legitimationsideologien und die Diskussion der Wissenschaft. Wien: besonders 27ff.


Quelle: Querschnitte 10: Die vormoderne Stadt. Asien und Europa im Vergleich. Herausgegeben von Peter Feldbauer, Michael Mitterauer, Wolfgang Schwentker: Verl. für Geschichte und Politik; München: Oldenbourg, 2002.
[VGS | Organisation | Beiträge | HSK | Querschnitte | Weltregionen | GEG | KuK | EIA | Leseproben | Vorschau | Suche | Bestellung]